Evangelische Kirchengemeinde Calau

Kalender
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2 3
27 4 5 6 7 8 9 10
28 11 12 13 14 15 16 17
29 18 19 20 21 22 23 24
30 25 26 27 28 29 30 31
31 1 2 3 4 5 6 7
Juli 2016
Aktuelles


03.07.2016 09:00 Uhr Gottesdienst in Bronkow

03.07.2016 10:00 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche mit Taufen und

06.07.2016 13:00 Uhr Abfahrt vor der Stadtkirche zum Frauenkreisausflug nach Lübben

08.07.2016 16:30 Uhr Familien-Kino in der Kirchengemeinde, im Kirchturm

08.07.2016 19:00 Uhr Konzert in der Gutskapelle in Reuden

wichtige Links

Herzlich Willkommen bei der Evangelischen Kirchengemeinde Calau

Kirchen sind Orte der Stille, aber auch Orte der Begegnungen. In unserer Gemeinde gibt es die verschiedensten Gruppen von der Christenlehre bis zum Seniorenkreis. Es gibt Chöre und Gesprächskreise. Man kann dabei sein und mitmachen oder auch zuhören und zusehen. Schauen Sie doch einfach einmal bei uns rein! Ihre Pfarrerin Kathrin Schubert.

Kirchturmführungen alle Infos dazu hier:

Termine zu unserem Kinoprojekt findet man hier:


Evangelische Kirchengemeinde Calau

Gemeindewandertag
Gemeindehaus
Kirche

Gedanken zur Jahreslosung 2016

Im Alten Testament beim Propheten Jesaja Kap. 66,13 steht:

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie eine Mutter tröstet.

Liebe Gemeinde,
eine Mutter tröstet mit Worten und liebevoller Zuwendung. Wie ist oder war das bei Ihnen? Wie hat ihre Mutter sie getröstet? Oder wie hat ihr Vater sie getröstet? Auch Väter können trösten. Ich weiß offen gestanden nicht mehr so genau, was meine Mutter getan hat, aber ich erinnere mich an ihre Art, mich anzusehen, wenn ich traurig heimkam. Ihr Trost bestand in ihrem Mitfühlen, ihrer Zugewandtheit und Besorgtheit, die in diesen Momenten ganz und gar frei von Zurechtweisungen war.
„Wie eine Mutter tröstet, so will ich euch trösten.“ Gott gibt den Menschen zu verstehen, dass seine Beziehung zu uns niemals abreißen wird. Vielleicht ist das einer der großen Unterschiede zwischen Gott und den Menschen. Mütter wie auch Väter müssen ihre Kinder irgendwann ziehen lassen, sie ihrem eigenen Leben überlassen, sie frei geben. Mütter und auch Väter können ihre Kinder nicht ein Leben lang vor allem Schweren bewahren, sind nicht jederzeit mit ihrem Trost zur Stelle. Der Prophet Jesaja lässt Gott sagen: „Ich bin mit meinem Frieden, meinem Schalom bei dir.“ Gott spricht Worte, die Zukunft schenken. Wir Menschen sind angewiesen auf solche Worte, die Trost und Hoffnung geben. Ich spüre, wie Gott mir damit neue Kraft verleiht. Er tröstet und ist da, wenn ich ihn brauche. Bei diesem Trost geht es um das Ganzwerden unseres Lebens und dieser Welt. Gottes Trost beginnt hier bei uns und er reicht durch alle Zeiten, die noch kommen werden.
Kommen Sie gut und gesegnet durch das Jahr 2016.
Ihre Pfarrerin Kathrin Schubert.

merci, dass es dich gibt

einen Bericht vom Treffen
fürs Ehrenamt findet ihr
hier:

___________________

Weihnachtsquiz 2015

Einlösung vom
Hauptgewinn
Bilder hier:

___________________

Flüchtlingshilfe


Infos vom Gesprächabend
hier: